Solibeutel & Spendenaktion // jetzt im Shop

Die #pfandtasche wird zum #solibeutel

Update (28.03.2020): Dieser Beitrag wurde überarbeitet. Der Shop wird gerade eingerichtet, die ersten Produkte sind ab dem Wochendende verfügbar. Es finden Gespräche mit möglichen Partnern statt.

Worum geht's?!

Lasst uns gemeinsam Lemgoer Einzelhändler unterstützen und gleichzeitig Spenden sammeln!
In der Lemgoer Innenstadt sind die meisten Geschäfte geschlossen.
Inspiriert vom Erfolg des Projekts „From OWL with Love“ soll die Aktion #solibeutel Einnahmen für lokale Unternehmer erwirtschaften, darüber hinaus Spendengelder für Hilfsangebote generieren und den Alltag der Käufer während der nächsten Wochen angenehmer gestalten.
Wie?!

Im Shop sind von #madeinlemgo sind Baumwolltaschen mit Motiv „reduce – reuse – recycle“ erhältlich.

  • der Kunde wählt aus ob MIT oder OHNE „Füllung“
  • wenn die Tasche gefüllt werden soll, bestimmt der Kunde welches Geschäft mit seinem Kauf unterstützt werden soll. Den Inhalt des jeweiligen Pakets suchen die teilnehmenden Partner aus (Gutscheine oder Produkte von Lemgoer Einzelhändlern, der Gastronomie, Künstlern und Dienstleistern)
  • zusätzlich wird bei jedem Kauf eines Pakets (Bundles) ein Spendenbetrag für lokale Hilfsprojekte hinzugefügt (über den genauen Verwendungszweck soll noch entschieden werden; mögliche Verwendungen wären: Sozialer Mittagstisch, DRK oder spezielle Corona-Hilfsinitiativen; In der Produktbeschreibung wird der Verwendungszweck gekennzeichnet)

In das Shopsystem ist für einige Produkte die Bezahloption „Pay what you want“ / „Bezahl was du willst“ integriert worden. Der Kunde kann beim Kauf angeben, wieviel er bezahlen möchte.
Für den #solibeutel wird die Funktion der „Bundles“ / „Paketpreise“ genutzt. Der Endpreis für den #solibeutel wird aus dem Betrag für die physischen Produkte (Tasche & Waren- bzw. Gutscheinwert) und einem variablen Spendenbetrag von mindestens 5 € gebildet. Gegebenenfalls werden Versand- oder Lieferkosten berechnet. Die kostenlose Abholung ist ebenfalls möglich.

Für Spenden gilt folgender Hinweis:
Finanzielle Zuwendungen in Form von Spenden sind freiwillig, nicht erstattbar und werden ordnungsgemäß als Einnahme versteuert. Spendenbescheinigungen werden keine ausgestellt.

Kosten

Was kostet ein #solibeutel?!

Je nach Auswahl sind die Preise für die Pakete unterschiedlich.

  • die Baumwolltasche (Bio+Fairtrade) kostet im Paket 5 € (Angebot im Rahmen der #solibeutel-Aktion)
  • der Preis des Inhalts wird je Warenwert von den teilnehmenden Partnern festgelegt.
  • zum Endpreis wird ein Spendenbetrag von mindestens 5 € hinzugefügt. Die Spenden werden an lokale Hilfsorganisationen weitergeleitet.
  • es fallen gegebenenfalls Versand- /Lieferkosten an

Beteiligte Partner: Einzelhändler, Gastronomie, Künstler oder Dienstleister

Wer soll vom #solibeutel profitieren?!

Die Aktion bietet verschiedene Mehrwerte:

  • lokale Unternehmer finden Absatz für ihre Produkte
  • Spendengelder kommen Hilfsangeboten vor Ort zu Gute
  • Die Tasche bietet eine nachhaltige und praktische Lösung für die kontaktlose Übergabe bei der Auslieferung
  • Unterhaltsame und nützliche Produkte für die Kunden

Willst du das Projekt unterstützen, mit deinem Geschäft teilnehmen oder hast Anregungen?!

Schreib einfach eine E-Mail an info [at] madeinlemgo.de

Details zur Tasche:
Ökologisch korrekte und faire Ware


Die Taschen sind aus Bio-Baumwolle und „Fairtrade“.

Es steht eine ungefärbte und eine schwarze Variante zur Auswahl.
Es werden ausschließlich zertifizierte Produkte von verantwortungsvollen Herstellern bezogen.

Die Taschen der Marke EarthPositive® werden von der Berliner Firma Continental Clothing Company GmbH in einer eigenen Fabrik nachhaltig, ethisch und unter fairen Geschäftspraktiken produziert.
Continental Clothing ist ein Mitglied von Fair Wear.
Fair Wear’s Mission ist es, die Arbeitsbedingungen in den Fabriken aller ihrer Mitglieder zu verbessern. (Erfahre mehr auf www.fairwear.org und www.continentalclothing.de/die-marke-earthpositive/)
Die Textilien der Marke sind außerdem vegan und klimafreundlich. Die Firma versucht CO2-Emissionen zu reduzieren, verzichtet auf PVC-haltige Verpackungen und nutzt wiederverwertbare Kartons.

Die Textilien der Earth Positive Kollektion werden ausschließlich in Indien produziert. Sie müssen zwar nach Europa transportiert werden, jedoch bietet diese Produktion im Anbauland der Baumwolle faire Arbeitsbedingungen für die Bevölkerung vor Ort. Anstatt, dass die Rohstoffe billig eingekauft werden und die Textilien in Drittländern produziert werden, fördert das Unternehmen die Wirtschaft vor Ort.
Natürlich gibt es keine Garantie auf 100% fair produzierte Textilien, aber die Firma scheint sich der sozialen Verantwortung als Textilproduzent bewusst zu sein. Weitere Einblicke gibt der Brand Report der Fair Wear Foundation und die Firma selbst:
www.continentalclothing.de/soziale-verantwortung/

#madeinlemgo appeliert dazu sich zu den Umständen der Textproduktion zu informieren. Im zukünftig erscheinenden Magazin wird es im Artikel über das Thema Pfandtasche weitere Informationen geben.

Hier die für das Projekt #solibeutel relevanten Labels (Hinweis: Abbildung zu Informationszwecken):

Das Motiv und der Druck

Das Motiv wird in einem Betrieb in Bielefeld (Fairtrademerch.com) mit Siebdruck-Technik in Handarbeit aufgedruckt. Die Farben sind wasserbasiert und umweltschonend.

Die erste Auflage der Taschen ist mit einer Illustration des Recycling-Symbols und dem Slogan „reduce reuse recycle “ bedruckt.
Zukünftig sind weitere Motive geplant und für die teilnehmenden Partner besteht die Möglichkeit eigene Motive umzusetzen.

Verpackung, Label und „Vertrieb“

Das Hangtag zur Kennzeichnung der Taschen besteht zu 100% aus recycletem Altpapier. In das Papier ist Saatgut eingearbeitet. Wird das Etikett zerissen, mit etwas Erde bedeckt und angegossen, wachsen Pflanzen. Die Stempelfarbe ist unbedenklich, da säure- und lösungsmittelfrei.
Auf weitere Verpackung wird verzichtet.
Zwischen #madeinlemgo und den teilnehmenden Partnern werden alle Formalitäten fair geregelt und schriftlich festgehalten.

Das Pfandtaschenprojekt kann leider aufgrund der aktuellen Lage erst mit Verzögerung starten und wird bis auf unbestimmte Zeit pausiert (bzw. nun ein wenig abgewandelt). Ein Pfandmodell für Einkaufstaschen, so wie ich es mir (eigentlich) vorgestellt hatte, macht derzeit wohl keinen Sinn.
Die Taschen sind aber bereits gedruckt. Es wurden Ressourcen verbraucht, Arbeitskraft in das Produkt gesteckt und für mich als Kleinunternehmer war die Investition in die Ware nicht unerheblich.
Der #solibeutel ist eine Möglichkeit die Taschen trotz der aktuellen Situation sinnvoll einzusetzen.

Überall Stillstand – aber was jetzt?!

Anfang März habe ich die ersten fünf Taschen zum Plattenladen „White Rabbit“ gebracht. Die anderen Exemplare der ersten Auflage sollten auf inhabergeführte Geschäfte in Lemgo, die sich an dem Projekt beteiligen wollen, verteilt werden.
Ich hatte bereits einige potenzielle „Ausgabestellen“ für die #pfandtasche auf meiner Liste.
Für die zweite Märzwoche war geplant weitere Geschäftsinhaber auf das Projekt anzusprechen, doch aufgrund der Entwicklungen rund um das Coronavirus, ist das Projekt #pfandtasche ins Stocken geraten.

In der vergangenen Woche hat sich die Lage so rasant entwickelt, dass ich mich mit dem Projekt gar nicht weiter beschäftigt habe.

Nun habe ich vielleicht eine Lösung gefunden, wie man die Taschen praktisch einsetzen und gleichzeitig einen sozialen Mehrwert schaffen kann.

Warum #solibeutel?!

Die Intention des Pfandtaschenprojektes liegt darin, dem Verbraucher für ökologisches Handeln zu sensibilisieren und darüber hinaus ist die Baumwolltasche eine attraktive (nachhaltige) Alternative zur Plastiktüte. Das Produkt ist Gebrauchsgegenstand und gleichzeitig transportiert es eine Botschaft.
Da das Thema Umweltschutz eng mit sozialen Aspekten verknüpft und in der aktuellen Situation solidarisches Handeln vor Ort besonders nötig ist, habe ich mir die Aktion Solibeutel für Lemgo (#solibeutel) ausgedacht.

Wie soll das ablaufen?!

Es werden Gutscheine oder kleine Besonderheiten aus dem Sortiment lokaler Geschäfte zusammengestellt. Diese „Überraschungspakete“ werden im Shop von #madeinlemgo und in den sozialen Netzwerken angeboten. Die Ware wird im #solibeutel an die Käufer ausgeliefert.

Solidarisch handeln

Zu der Idee des Solibeutels haben mich die vielen tollen Initiativen in den sozialen Netzwerken im Internet gebracht. Zum Beispiel die Hilfs-Aktion „From OWL with Love“ initiiert von Limoment und der Ravensberger Brauerei aus Bielefeld oder die Initiative #hilfdeinemkino.

Außerdem habe ich mich gefragt:

Was passiert denn jetzt mit frischen Lebensmitteln die in den noch geöffneten Geschäften „übrigbleiben“?

Zum Beispiel werden in der Lemgoer „Käsekiste“ Waren, die nicht mehr verkäuflich sind weil das Mindesthaltbarkeitsdatum näher rückt, von der Tafel oder dem sozialen Mittagstisch abgeholt.

Normalerweise… Im Moment nicht.
Ich arbeite im Verkauf des Käseladens und momentan werden Waren, die für uns nicht mehr verkäuflich sind (MHD knapp), nicht wie gewohnt vom sozialen Mittagstisch oder der Tafel abgeholt.

Molkereiprodukte, Käse oder Salate können gegen eine (freiwillige) Spende in der Käsekiste abgeholt werden.
Einen gesonderten Artikel zu diesem Thema gibt es in Kürze hier (Link zum Beitrag)

Hast du Anregungen, möchtest das Projekt unterstützen oder mitmachen?!

Schreib einfach eine E-Mail an info [at] madeinlemgo.de

Da die Initiative #madeinlemgo leider noch nicht so eine große Reichweite hat, bitte ich dich das Projekt mit deiner Community zu teilen!

Text: Jochen Mellies
Bilder: Bild 1 – Grafil #solibeutel eigene Fotos/bearbeitet; Bild 2 – Photo by Evan Wise on Unsplash; Bild 3 – Photo by Markus Spiske on Unsplash; Logo Fairwear Foundation mit freundlicher Genehmigung

2 Gedanken zu „Solibeutel & Spendenaktion // jetzt im Shop

  1. Hi…
    Das ist eine wahnsinnig gute Idee. Meld dich doch mal, wenn du bei irgendwas Unterstützung brauchst. Vielleicht kann ich helfen…

    Mfg
    Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.